Sternzeichen: Verschiebung

 

Sternzeichen: Verschiebung

Sternzeichen Verschiebung: liegt an der Präzession, es gibt kein dreizehntes und keine „wahren“ Sternzeichen. Das sind die Sternbilder, es sind und bleiben 12 Sternzeichen im Tierkreis.

Sternzeichen Präzession

Um die einfache Frage beantworten zu können, ob sich die Sternzeichen verschoben haben, braucht es ein wenig astronomisches Wissen um die Präzession der Äquinoktien. Die Präzession ist allgemein die Richtungsänderung einer Achse eines rotierenden Körpers. Die Äquinoktien sind die Punkte der Tagundnachtgleichen, also der Frühlings- und der Herbstpunkt. Die Präzession der Äquinoktien entsteht durch eine leichte Pendelbewegung der Erdachse und bewirkt die allmähliche Rückwärtsbewegung des Frühlingspunktes (0 Grad Widder) des tropischen Tierkreises und die dadurch entstehende Entfernung vom siderischen Tierkreis.

Tropischer und siderischer Tierkreis

Der Tierkreis (Zodiak) wird definiert durch den Bereich der Sternbilder, durch welche die Ekliptik (also die Projektion der scheinbaren Bahn der Sonne um die Erde) verläuft. In der westlichen Astrologie ist der Tierkreis durch 12 genau jeweils 30 Grad große Abschnitte ausgehend vom Frühlingspunkt definiert. Das ist die Definition des tropischen Tierkreises im Unterschied zum Siderischen Tierkreis, der auf den sichtbaren Sternbildern beruht. Für alle Berechnungen und Zeichnungen für das Horoskop wird in der westlichen Astrologie in der Regel der tropische Tierkreis benutzt. Wenn davon gesprochen wird, dass jemand Löwe ist, dann steht „seine“ Sonne im Tierkreiszeichen Löwe im tropischen Tierkreis.

Sternzeichen Verschiebung 2011 / 2012

Die Präzession der Äquinoktien bewegt sich alle 72 Jahre um 1 Grad zurück. Die dadurch auftretende Verschiebung zwischen tropischen und siderischen Tierkreis wird Ayanamsa genannt und beträgt im Jahr 2011 ca. 24 Grad. Um von den Stellungen im tropischen Tierkreis auf die des siderischen zu gelangen, müssen jeweils 24 Grad abgezogen werden. Die Sonne im Löwen des tropischen Tierkreises wird um 24 Grad verringert, um zum Sternbild im siderischen Tierkreis zu gelangen (Löwe oder Krebs).

Wahres Sternzeichen

Die Bezeichnung „wahres Sternzeichen“ ist demnach irreführend, da sich die Sternzeichen (besser:  die Tierkreiszeichen) des in der westlichen Astrologie benutzten tropischen Tierkreises nicht ändern. Vor über 2000 Jahren lagen tropischer und siderischer Tierkreis übereinander. Damals war das Sternzeichen Widder und das Tierkreiszeichen Widder quasi deckungsgleich. Heutzutage kann jemand mit dem Tierkreiszeichen Steinbock das siderische Sternzeichen Schütze haben. Abhängig vom Geburtstag ergibt sich die Position der Sonne im tropischen Tierkreis (Geburt am 30.12. ergibt eine Position der Sonne auf ca. 8 Grad Steinbock, abzüglich der 24 Grad des Ayanamsa kommt es zur Position von 14 Grad Schütze im siderischen Tierkreis). Wer also als im Westen im tropischen Tierkreis als Widder oder Steinbock etc. geboren worden ist, bleibt auch Tierkreiszeichen Widder oder Steinbock. Für den Anwender ändert sich also nichts, weder verschiebt sich sein Sternzeichen, noch gibt es einen wie auch immer gearteten „Astro-Schock“, wie vielleicht in manchen Medienberichten suggeriert wurde. Im gebräuchlichen (tropischen) Tierkreis gibt es auch kein dreizehntes oder vierzehntes Sternzeichen.

Das 13. Sternzeichen – der Schlangenträger

Im tropischen Tierkreis gibt es immer nur 12 Tierkreiszeichen, aber am Himmel findet man sehr viel mehr Sternzeichen. Die Sternzeichen vom großen oder kleinen Wagen sind weithin bekannt, spielen aber in der Astrologie keine Rolle. Das Sternzeichen des Schlangenträgers war bereits in Babylonien bekannt. Er wurde gestrichen und dem Skorpion zugeschlagen. In den siderischen Tierkreis umgerechnet würden Geburten zwischen dem 29. November und dem 17. Dezember zum Schlangenträger gehören. In dem in der westlichen Astrologie benutzten tropischen Tierkreis spielt das Sternzeichen Schlangenträger keine Rolle.

Sternzeichen und Bewegung

Aus diesen Ausführungen ergibt sich, dass sich die Sternzeichen weder bewegen, noch sich spiegeln oder shiften. Es findet auch keine Drehung, Translation oder Parallelverschiebung statt, sondern die Sternzeichen bleiben dort, wo sie sind.

Sternzeichen und Drehung der Erde

Natürlich gibt es keinen Stillstand im Universum. Die Erde dreht sich um sich selbst und vom Standpunkt des Betrachters aus gesehen, bewegt sich dann der gesamte Sternenhimmel. Die Erde bewegt sich um die Sonne. Die Sonne, ein Stern in „unser“ Heimatgalaxie, der Milchstraße, bewegt sich innerhalb der Galaxie. Auch alle Galaxien bewegen sich um den Mittelpunkt des Universums. Das Universum selbst dehnt sich aus. Demnach können wir sagen, dass sich alles bewegt und in diesem Zusammenhang bewegen sich auch die Sternzeichen.

Sternzeichen und Verschiebung vom Aszendent

Nur wenn der tropische Tierkreis zu Gunsten des siderischen Tierkreises verlassen wird, kommt es zu einer Verschiebung der Sternzeichen. Wenn die Verschiebung zwischen tropischen und siderischen Tierkreis im Jahr 2011 24 Grad beträgt, dann verschieben sich damit natürlich alle relevanten astrologischen Faktoren, wie beispielsweise auch der Aszendent. Für den Anwender ändert sich auch hier wieder nichts, denn der gebräuchliche tropische Tierkreis verschiebt sich nicht. Deswegen bleibt auch der Aszendent und alle anderen Planeten dort, wo sie bei der Geburt standen.